Rezension: Cryonic - Der Dämon erwacht (Band 01)

Der Dämon erwacht - Vitali Sertakov

Inhalt:

 

Es ist das Jahr 2126, als Artur Kowal aus seinem hundertjährigen Kälteschlaf erwacht. Er ist der letzte Mensch einer alten Ordnung in einer entarteten Welt. Doch die Überlebenden fürchten ihn:

 

Denn er ist der »Dämon« ...

 

Als Artur Kowal sich 2006 in einen kryonischen Schlaf versetzen lässt, ist er nicht mehr als ein Mitarbeiter eines Forschungsinstituts. Als er 120 Jahre später erwacht, ist er ein Dämon. Doch es ist nicht Artur, der sich verändert hat: Es ist die Welt um ihn herum, die einem Horrorroman entsprungen zu sein scheint – verseucht, mutiert, magisch. Die Menschen haben unterschiedliche Strategien entwickelt, um sich an die veränderte Natur anzupassen, aber die Zivilisation, wie Artur sie kannte, ist zerstört. Eine Neuordnung der Gesellschaft wird durch den in Moskau herrschenden Karin torpediert. Von einer radikalen Gruppe, die über magische Fähigkeiten verfügt, erhält der erwachte Dämon die Macht, dieser neuen Welt den Krieg zu erklären und gegen Moskau zu ziehen. Eine Legende beginnt ...

 

Meinung:

 

Erwartet hatte ich laut Klappentext einen Endzeit/Science-Fiction - Roman, doch "Cryonic - Der Dämon erwacht" ist vielmehr ein brutaler, schockierender Fantasy-Roman, der blutig genug ist, um selbst dem Genre Horror gerecht zu werden.

 

Vitali Sertakov hat einen Pakt mit Dämonen geschlossen - so scheint es: denn so bildgewaltig, detailliert kann  kein Mensch von einer dystopischen, unheimlichen Welt schreiben!

 

Zugegeben, manche Szenen sind nichts für sanfte Gemüter und zart Besaitete, auf fast jeder Seite wird gemordet, gekämpft und irgendein bedauernswertes Tier zwecks obskurer Zauber geschlachtet oder zu Tode gefoltert. Dennoch gelingt es dem Autor eine gelungene Mischung aus Fantasy und Dystopie an den Leser zu bringen, die zwar mehr an Doomsday-Literatur erinnert, als an großartige Klassiker - doch wie bei so vielen russischen Autoren bietet auch hier der phantastische Roman die Flucht aus den Zwängen der strengen Moral und weist auf eine gewisse Doppeldeutigkeit hin.

 

Während auf der einen Seite Menschen aufgrund einer postapokalyptischen Seuche zu Mutanten und Bestien werden, wirkt die natürliche Evolution andernseits wahre Wunder und lässt Menschen die Zauberkundigen werden, die die Kräfte der Natur beeinflussen können.

 

Wer allerdings ein modernes Meisterwerk a la "Metro 2033" von Dmitry Glukhovski erwartet, dürfte enttäuscht werden. "Cryonic - Der Dämon erwacht" wird zwar von dem packenden Schreibstil des Autors geprägt und vermag eindrucksvolles Kopfkino hervorzurufen - bleibt aber dennoch ein blutrünstiges Machwerk für alle, die einfach nur lesen und nicht denken wollen : Unterhaltung und Kurzweile garantiert!

 

Fazit:

 

"Cryonic - Der Dämon erwacht"  ist ein unterhaltsamer Fantasy-Schocker, der ein bisschen wirkt, als wenn Stephen King, Richard Laymon und Dan Brown mit viel Ironie versucht hätten, gemeinsam einen Fantasy-Roman zu schreiben.  :) Ich liebe es! 

 

4/5 Federn

 

Band 2 der Cryonic - Reihe : "Cryonic- Die Bruderschaft des Kreuzes erschiem am 31.03. 2014 ebenfalls im Piper Verlag und ist sowohl als Print wie auch als Ebook erhältlich.

 

© Synic